Suche
  • Petra Schrader

Du darfst das.

An vielen Orten - ob gewünscht oder nicht so gewünscht - begegne ich der Möglichkeit, manchmal der Verpflichtung zu einem Schnelltest.


Was aber soll ich tun, wenn der Test positiv wird? Bei mir selbst oder einem Menschen, der mir nahesteht? Oder meinem Kind? Wie gehe ich damit liebevoll um?


Nur ein sehr kleiner Teil der durchgeführten Tests bringt ein positives Ergebnis, das auf eine evtl. Infektion hinweist. ​ Ein Schnelltest, der einen Hinweis auf eine Infektion aufzeigt, wird durch einen PCR-Test (z.B. beim Arzt) gegenkontrolliert. Wird die Infektion nachgewiesen, ergibt sich für den Getesteten auf jeden Fall ein Vorteil. ​ Er / sie kann sich für die Zeit der Genesung frühzeitig zurückziehen. Dies bringt Vorteile für den Virusträger selbst und für die ihm im wahrsten Wortsinn nahestehenden Menschen. ​ Geschwächte und der Risikogruppe angehörende Menschen seiner Umgebung können so besser geschützt werden.

Außerdem - und das wird oft übersehen - kann der Virusträger seine Kraft frühzeitig für die Infektion, die ja in sehr vielen Fällen ruhig verläuft, sammeln und gibt sie nicht in Unwissenheit an anderer Stelle aus zu einer Zeit, in der sie innen sehr gut gebraucht werden kann.




Wenn ich symptomlos bin und aber dennoch - was ich sonst nicht tun würde - körperliche Anstrengung verschiebe, eine schöne heiße Hühnersuppe genieße, ausreichend trinke, auf gute Luftfeuchtigkeit im Zimmer achte (z.B. durch aufgehängte nasse Handtücher - bitte keine vernebelte Luft oder Diffusoren, um die Keime nicht unnötig zu verteilen), mir mehr Schlaf gönne, indem ich morgens nicht früher aufstehe, als ich möchte und insgesamt sehr häufig die "Füße hochlege", - dann sind dies alles Dinge, die mir eine wohltuende Zeit schenken.


Die Kräfte wandern dann ohne dass ich etwas dazu tun müsste nach innen und stehen dem leichteren Ausgleiten der Erkrankung zur Verfügung. ​ Dies kann sehr viel bewirken. Es besteht kein Grund, sich unnötig in Sorge zu versetzen,- vielmehr geht es darum, sich die Fürsorge selbst zukommen zu lassen, die man auch anderen gönnt, wenn diese erkrankt sind. ​ Gerne packe ich Euch dafür ein schönes Care-Paket mit wohltuenden, sinnlichen, stärkenden Dingen, die Euch sagen: Nimm Dir Zeit. Du darfst das. ​ Damit es bald weitergehen kann.



36 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen